Notwendigkeit eines DSB

Ganz vereinfacht betrachtet müssen Sie einen Datenschutzbeauftragten (DSB) nur benennen, wenn für Ihr Unternehmen einer der folgenden Sachverhalte zutrifft:

  • bei (umfangreicher) personenbezogener Datenverarbeitung durch Versicherungsunternehmen, Detekteien, Marketingunternehmen, Gesundheitseinrichtungen, Lebensberatung, zu Markt- und Meinungsforschung oder zum Zweck des Datenhandels
  • wenn Verarbeitungen erfolgen, die eine Datenschutzfolgeabschätzung benötigen
  • wenn Sie in der Regel mindestens 20 Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen

Aus den generell zu erbringenden Dokumentationspflichten ergibt sich aber die Frage, ob der Beistand eines Datenschutzbeauftragten nicht in jedem Fall sinnvoll ist.  Für den DSB gelten besondere Anforderungen:

 

"Der Datenschutzbeauftragte wird aufgrund der Grundlage seiner beruflichen Qualifikation und insbesondere seines Fachwissens benannt, dass er auf dem Gebiet des Datenschutzrechtes und der Datenschutzpraxis besitzt."

 

Seine Aufgaben sind insbesondere:

  • die Einhaltung der Datenschutzgesetze überwachen
  • den Verantwortlichen und dessen Auftragsverarbeiter beraten
  • die Mitarbeiter beraten und sensibilisieren
  • bei einer Datenschutzfolgeabschätzung unterstützen
  • die Strategien zum Schutz von personenbezogenen Daten überprüfen
  • bei Anfragen der Aufsichtsbehörde vermitteln

 

weitere Informationen

 

zurück zum Überblick